Zensur und Willkür in der Facebook-Gruppe der Wiener Ärztekammer?

MFG-Mandatar Dr. H.W., tätig in der Ärztekammer NÖ, hat in der Facebook-Gruppe „Ärztinnen und Ärzte in Wien„, die von der Ärztekammer Wien administriert wird, einen Beitrag verfasst. Laut Gruppenregeln hat er alle Regeln korrekt eingehalten. Dennoch wurde er zensuriert, sein Beitrag gelöscht und er aus der Gruppe für jeden weiteren Kommentar ausgeschlossen. Was war sein „Verbrechen“ ? Er hatte auf die frei und öffentlich zugängliche Information aus dem Transparenzportal hingewiesen, dass die Gruppenpraxis, in der Dr. Marton Széll Teilhaber ist, bisher über 436.000 Euro für die Jahre 2021 und 2022 erhalten hat. Dr. Széll ist einer der „Experten“ des Nationalen Impfgremiums und einer der heftigsten Corona-Impfbefürworter. In der Diskussion zu dem Posting wurde noch klargestellt, dass es sich um die Gruppenpraxis handelt, an der Dr. Széll beteiligt ist.

Aus den Postings von Dr. H.W.:

[…]
„Eine der höchsten Auszahlungen erhielt die Wiener Praxis eines Herren, dessen Äußerungen über ungeimpfte Menschen, bis heute unentschuldigt blieben und der nach wie vor Mitglied in der Corona-Kommission der Bundesregierung (NIG) ist:
des Infektiologen Dr. Marton Szell.
Unglaubliche Euro 436.583 wurden ausgezahlt.
Ich frage mich wofür? War er doch eines der Gründungsmitglieder der Initiative ‚ÄrztInnen versus Covid‘, die unter anderem öffentlich erklärten, dass sie „… für all unsere Patientinnen und Patienten in unseren Ordinationen, Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen stets nach bestem Wissen und Gewissen erreichbar …“ wären.
Kann mir daher irgendjemand erklären, warum die Praxis eines Infektiologen in einem Zeitraum, in dem ein Infektionsgeschehen – berechtigt oder nicht berechtigt – das normale Leben lahm legte, eine knappe halbe Million Wirtschaftshilfe erhält?“